Eva Lichtspiele

Blissestraße 18
10713 Berlin
U Blissestrasse oder Bus 101, 104, 249
Tel.: 030 / 922 55 305
Wir zeigen heute,
Donnerstag, den 29.02.2024:


17:15 Eva:
Arrow Geliebte Köchin (DF)

20:15 Eva:
Arrow Perfect Days (DF)

Eintrittspreise

mit Ben Kingsley

A Great Place To Call Home (DF)

... zum Bundesstart ab 1.2. in den Eva-Lichtspielen ! Mit Ben Kingsley !!
und zwar am Dienstag (6.2.) um 15:30 Uhr und am Mittwoch (7.2.) um 20:30 Uhr und in OmU ! und dann wieder am Montag und Dienstag (12.+13.2.) um 15:30 Uhr !


Seit "E.T:" und "Alf" wissen wir: Aliens, die auf der Erde stranden, suchen sich sehr gerne Familien mit Kindern aus, um Hilfe zu erhalten. Kinder nehmen nicht gleich das Schlimmste an, nur weil ein Außerirdischer vor der Tür steht, sie rufen weder Polizei noch Pentagon. Und sie haben Erfolg damit. Doch wie sieht’s aus, wenn ein Außerirdischer auf die geballte Lebenserfahrung eines knurrigen Senioren trifft? "A Great Place to Call Home" stellt diese Frage und beantwortet sie in Gestalt einer sanften, liebenswürdigen Komödie mit viel Tiefgang. Unter der Regie von Marc Turtletaub, der so wunderbare Filme wie "Little Miss Sunshine" produziert hat, spielt der wunderbare Ben Kingsley die Hauptrolle: den alten Milton, in dessen Vorgarten eine fliegende Untertasse samt Alien landet.

Regie: Marc Turtletaub
Drehbuch: Gavin Steckler
Darsteller: Ben Kingsley, Jade Quon, Harriet Sansom Harris, Jane Curtin, Zoe Winters
Kamera: Christopher Norr
Musik: Volker Bertelmann
Länge: 90 Minuten


FILMKRITIK:

Boonton in West Pennsylvania ist eine langweilige Kleinstadt, die man am liebsten im Rückspiegel betrachtet. Dort lebt Milton – virtuos und mit kleinen, feinen Mitteln vom großen Ben Kingsley gespielt – ganz allein in einem großen Haus. Milton hält sich fit, indem er zu Fuß zu den Bürgerversammlungen ins Rathaus marschiert, wo er regelmäßig dieselben Anträge einbringt, die regelmäßig abgeschmettert werden. Alte Menschen werden in Boonton zwar nicht direkt ausgelacht, aber sie werden auch nicht ernst genommen.

Doch dann ändert sich Miltons kleine Welt von einem Tag auf den anderen, als ein UFO in seinen sorgfältig gepflegten Garten stürzt. In dem UFO befindet sich ein Alien, das sich beim Absturz verletzt hat. Milton lässt das fremde Wesen bei sich wohnen, päppelt es auf und bleibt wie immer vollkommen gelassen.

Regisseur Marc Turtletaub hat zuvor so wunderbare Filme wie "Little Miss Sunshine" und "The Farewell" produziert, die ebenfalls durch ihre einzigartige Atmosphäre überzeugten. Auch in "A Great Place to Call Home" herrscht ein unverwechselbares Flair, ein Mix aus Kleinstadtstaub, rebellischer Altersmelancholie und einer liebenswürdigen, leicht durchgeknallten Grundstimmung. So wird man ganz von selbst in die ruhige, mit sanftem Humor erzählte Geschichte über Freundschaft und den Kampf gegen die Einsamkeit hineingezogen und erlebt auch eine witzige, kluge Abrechnung mit einer Gesellschaft, die glaubt, älteren Menschen mit Ignoranz und Geringschätzung begegnen zu können.

"A Great Place to Call Home" ist ein unabhängiger Indie-Film, alles andere als Mainstream oder große Action, es ist aber mit Sicherheit ein Film, der lange nachwirkt – allerbeste Unterhaltung zum Nachdenken. Und der dafür sorgt, dass man hin und wieder in den Himmel schaut, um nachzusehen, ob nicht zufällig gerade ein Alien vor der Haustür landet.

Gaby Sikorski, programmkino.de