Eva Lichtspiele

Blissestraße 18
10713 Berlin
U Blissestrasse oder Bus 101, 104, 249
Tel.: 030 / 922 55 305
Wir zeigen heute,
Freitag, den 12.08.2022:


13:15 Eva:
Arrow Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss

15:15 Eva:
Arrow Nicht ganz koscher - eine göttliche Komödie

18:00 Eva:
Arrow Mission: Joy Zuversicht und Freude in bewegten .

20:15 Eva:
Arrow Nicht ganz koscher - eine göttliche Komödie

Eintrittspreise

Meine Stunden mit Leo

... zum Bundesstart ab Donnerstag (14.7.) täglich in den Eva-Lichtspielen ! Bitte beachten Sie die abweichenden Spielzeiten im Spielplan!

.... bis Mittwoch (3.8.) täglich um 17:45 Uhr, von Donnerstag bis Samstag (4.-6.8.) jeweils um 17:45 Uhr und von Sonntag bis Dienstag (7.-9.8.) je um 15:15 Uhr !



Ein famos vergnügliches, umwerfend komisches und zugleich nachdenkliches Lehrstück in Sachen Frauenpower präsentiert die zweifache Oscar-Preisträgerin Emma Thomson in diesem Kammerstück über Sex, Lügen und Einsamkeit. Das Liebesleben der pensionierten Lehrerin fiel bislang denkbar bescheiden aus. Das will die Witwe nun nachholen mit Hilfe des titelgebenden Gigolos Leo Grande. Der attraktive Sexarbeiter erweist sich als redegewandter Frauenversteher. Seinem Charme erliegt die Pädagogin – und ebenso das Publikum. Der junge Ire Daryl McCormack und die erfahrene Emma Thompson liefern sich geschliffene Dialog-Duelle vom Feinsten sowie hübsch ausgespielte Situationskomik. Im letzten Bild zieht Emma gar blank: Eine „Berlinackte“ der selbstbewussten Art mit reichlich Arthaus-Hit-Potenzial.

FILMKRITIK:

„Ich hatte noch nie einen Orgasmus!“ - „Mit Ihrem Partner?“ - „Nein, überhaupt noch nie!“. So klingen die Gespräche zwischen der 55-jährigen Nancy Stokes (Emma Thompson) und dem attraktiven Escort Leo Grande (Daryl McCormack), den sie in ein Hotelzimmer bestellt hat. Der charmante Gigolo erweist sich als einfühlsamer Frauenversteher. Alle Bedenken der zögerlichen Kundin wischt er mit einem lässigen Lächeln souverän weg, verteilt gekonnt Komplimente und gewinnt rasant das Vertrauen der pensionierten Pädagogin. „Du wärst der zweite Mann, mit dem ich jemals Sex hatte“, gesteht sie schon nach wenigen Minuten mit unsicherer Stimme. „Wenn du etwas nehmen möchtest, ist es okay für mich. Ich meine, legale Sachen“, schiebt Nancy als Vorschlag hinterher. Leo weiß, welche Knöpfe er drücken muss bei derart zaghaften Kundinnen. Mit sanfter Stimme erzählt er, dass durchaus auch 82-jährige Damen zum zufriedenen Kundenkreis gehörten. Oder behinderte Frauen. Oder Männer mit sehr ausgefallenen Wünschen. Langsam, aber sicher taucht Nancy auf, erliegt dem eleganten Verführer immer mehr – bis ein Mars-Riegel die Idylle unerwartet unterbricht. Leo Grande beweist freilich in vielen Gebieten Größen. So kommt es schließlich zu einem Kuss. Der Vorhang fällt. Das nächste Kapitel beginnt.

Sichtlich auf den Geschmack gekommen, bestellt die Witwe den gutaussehenden Gigolo ein zweites Mal in das Hotel. Diesmal hat die Lehrerin eine ganze Liste aufgeschrieben, die abgehakt werden soll: „Oral Sex bei dir. Oral Sex bei mir. Wir machen 69, wenn man das noch so nennt.“ Leo reagiert gewohnt verständnisvoll. „Es ist ein Orgasmus. Kein Fabergé-Ei. Leute haben das jeden Tag.“, nimmt er Nancy lächelnd ihre Nervosität. Als der Strahlemann sein Hemd auszieht und den makellos trainierten Oberkörper präsentiert, löst der Anblick die nächste Krise aus. Sie habe sich schon immer für ihren Körper geschämt, klagt die Witwe. Abermals erweist sich der Gigolo als Gentleman mit smartem Rat. So kann zumindest der erste Punkt der Liste abgearbeitet werden. Erneut fällt der Vorhang. Die weiteren Begegnungen jedoch bieten unerwartete Wendungen. Die Karten werden neu gemischt. Ob es dennoch zu einem Happyend kommt? Nur so viel sei verraten: Am Ende steht die zweifache Oscar-Preisträgerin völlig nackt im Bild. Hat mit neuem Selbstbewusstsein ihren Körper schätzen und lieben gelernt. Welcher Hollywoodstar hätte ähnlichen Mut?

Selbstbewusst gibt sich die 62-jährige Schauspielerin ohnehin, da sind Falten eben Falten und graue Haare ohne Färbung. Die vor vier Jahren von der Queen zur Dame geadelte Künstlerin hat spürbar Spaß an dieser Tragikomödie über eine Heldin, die nach lebenslangem Dornröschenschlaf endlich wachgeküsst wird und das Leben und die Liebe zu sich selbst ganz neu entdeckt. Ein Zweipersonen-Stück beschränkt auf nur einen Raum, verlangt den Darstellern einiges an Können ab. Makellos gelingt der vielfach prämierten Emma Thompson mit kleinen Gesten das gekonnte Spiel zwischen Schüchternheit, Neugier und zögerlicher Leidenschaft. Ähnlich überzeugend präsentiert sich der 29-Jährige Daryl McCormack, dessen Leinwandpräsenz jede Kamera liebt. Auch er erreicht scheinbar mühelos mit kleinem Aufwand große Wirkung. Gibt den strahlenden Sieger ebenso glaubwürdig wie den nachdenklichen Zweifler. Die Chemie zwischen dem Duo stimmt erstklassig. Ob und wie Body-Doubles zum Einsatz kamen, ist zweitrangig. Da gibt es ganz andere Themen, die ein erstklassig unterhaltenes Publikum nach dem Kino bewegen dürften.

Dieter Oßwald, programmkino.de