Blissestraße 18
10713 Berlin
U Blissestrasse oder Bus 101, 104, 249
Tel.: 030 / 922 55 305
Eintrittspreise:
-Erwachsene 9,-- €
-Kinder (bis 14 J.) 5,-- €
-ermäßigt 7,-- €
-Kinotag: Dienstag 5,-- €
Wir zeigen heute,
Mittwoch, den 24.04.2019:


13:15 Eva:
Ostwind 4 - Aris Ankunft

15:45 Eva:
F.P. 1 antwortet nicht (1932)

18:00 Eva:
Der Fall Collini

20:15 Eva:
Der Fall Collini

Durch Anklicken der Filmtitel erhalten Sie detaillierte Beschreibungen zu den Filmen


Bundesplatz-Kino

Impressum

Rocca verändert die Welt

... Samstag und Sonntag (27.+28.4.) um 13:00 Uhr in unserem Ferienprogramm in den Eva-Lichtspielen !

Es ist ein zauberhafter Film, den Katja Benrath mit ihrem Langfilmdebüt abliefert, denn „Rocca verändert die Welt“ ist eine zu Herzen gehende, aber auch inspirierende Geschichte, in der es darum geht, dass ein junges Mädchen mit ihrer unkonventionellen Art das Mobbing an ihrer Schule stoppt, aber auch ein Hilfsprojekt für Obdachlose startet, derweil das Jugendamt sie in eine Pflegefamilie stecken will. Diese moderne Version von Astrid Lindgrens Pippi Langstrumpf ist ein perfekter Film für die ganze Familie und bietet beste Unterhaltung.


FILMKRITIK:

Die elfjährige Rocca kommt nach Hamburg und soll dort bei ihrer Großmutter leben, weil ihr Vater als Astronaut mehrere Monate auf der Internationalen Raumstation ist. Zum ersten Mal in ihrem Leben besucht Rocca auch eine ganz normale Schule, auf der sie schnell Freunde kennen lernt. Sie erkennt aber auch, dass das Leben in normalen Schulen ganz anders ist als sie es gewohnt ist. Denn eine Schülerin in ihrer Klasse wird gemobbt, weswegen Rocca alles daran setzt, dem Mädchen zu helfen, all derweil sie dem obdachlosen Casper ebenso wie zahlreichen anderen mittellosen Menschen in Hamburg hilft, während das Jugendamt daran arbeitet, sie in eine Pflegefamilie unterzubringen, als ihre Großmutter ins Krankenhaus kommt und nicht auf das Mädchen aufpassen kann. Aber Rocca kann auf sich selbst aufpassen. Sie will die Welt verändern – Stück für Stück.

Im ersten Moment merkt man „Rocca verändert die Welt“ gar nicht an, dass man es mit einer modernen Pippi Langstrumpf zu tun hat. Aber schon die erste Szene zeigt, dass die Geschichte größer als das Leben ist, denn Rocca landet bei ihrer Ankunft einen Airbus A380, weil die Piloten wegen Fischvergiftung ausgefallen sind. Schon da schließt man das unkonventionelle, freigeistige und clevere Mädchen, das keine Angst hat, weil das etwaige Probleme auch nicht besser macht, ins Herz.

Was folgt, ist eine Geschichte, die sowohl beim Ensemble, aber auch der Figurenkonstellation an Astrid Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ angelehnt ist, aber das Ganze sehr frisch und modern offeriert. Denn Hilly Martinek befasst sich in ihrem Drehbuch mit dem Thema Mobbing, das in Zeiten des Internets noch gnadenloser geworden ist. Sie plädiert für Zivilcourage, indem man denen beisteht, die alleine von einem Mob drangsaliert werden. Zugleich versucht der Film auf charmante Art und Weise den jungen Zuschauern Denkanstöße zu liefern – etwa darüber, was Internet-Stars bzw. Influencer eigentlich sind und wie wenig das Leben im Netz mit der wahren Welt zu tun hat. Damit nicht genug, bricht der Film auch eine Lanze dafür, nicht jenen mit Gleichgültigkeit zu begegnen, die ganz unten sind: die Obdachlosen.

Der Film findet hier klare Worte. Jeder dieser Menschen hat auch eine Geschichte, die mal mehr, mal weniger tragisch verlief. Aber für alles, was im Leben passiert, gibt es Gründe. Und manchmal ist diese Daseinsform noch die erträglichste von allen.

„Rocca verändert die Welt“ ist ein zauberhafter Film, der einem jungen Publikum auch als Leitfaden dienen und inspirieren kann, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Weil so viele Menschen in festgefahrenen Bahnen agieren, ohne wirklich zu hinterfragen, ob man die Dinge nicht auch anders angehen könnte. Am Ende verlässt man das Kino mit einem guten Gefühl. Weil das Leben so schön sein kann – und das Kino auch.

(Peter Osteried, programmkino.de)